Neurophysiologische Entwicklungsförderung

Die Neurophysiologische Entwicklungsförderung beschäftigt sich mit den frühkindlichen Reflexen und ihren Einfluss auf die Entwicklung des Kindes.
Frühkindliche Reflexe sind automatische, immer gleich ablaufende motorische Reaktionen, die vom Hirnstamm und Rückenmark ausgehen.

Erste Bewegungen im Mutterleib werden durch frühkindliche Reflexe ermöglicht. Später entwickeln sich weitere Reflexe, die für das Überleben (z.b. Saug- und Schluckreflex), als auch für die Reifung von: Bewegung, Wahrnehmung, Sprache, Verhalten und Lernen wichtig sind.
Jeder einzelne frühkindliche Reflex hat zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Aufgabe zu erfüllen.
Haben alle Reflexe im ersten Lebensjahr ihre Aufgabe erfüllt werden die frühkindlichen Reflexe durch gesteuerte Bewegungsmuster ersetzt.
Zeigt die kindliche Entwicklung Auffälligkeiten in Bewegung, Wahrnehmung, Sprache, Verhalten und Lernen, so werden von mir immer zuerst die frühkindlichen Reflexe getestet.
Ist die Reflexintegration nicht vollständig abgeschlossen, bestehen also Restreaktionen der frühkindlichen Reflexe, so können diese mit die Ursache für Entwicklungsschwierigkeiten sein.

Hier setzt die Neurophysiologische Entwicklungsförderung nach Blythe/Goddard an. Das Trainingsprogramm besteht aus spezifischen Bewegungsübungen, die, die Restreaktionen der frühkindlichen Reflexe aufheben. So können die versäumten Entwicklungsschritte erfolgreich nachgeholt werden.